Nach seiner Reise nach Kuba, die Lorenzo im Jahr 2012 unternommen hatte, entstand die Idee, ein Musikprojekt vor Ort zu entwickeln.

 

 "...in dem Augenblick, als der Sopran gerade Großartiges sang, als die Musik mich weg trug und fliegen liess, dachte ich, dass ich mich nur wenige Kilometer entfernt von den Kindern aus Cartagena befand, wo ich noch vorgestern Gitarrenunterricht gehalten hatte. Ich dachte daran, wo und wie sie lebten. Ich dachte an die Worte, die mir Anaberquis gesagt hatte, ein Mädchen im Rollstuhl mit lachenden Augen: für sie bedeute die Musik buchstäblich alles, weil - so klärte mich Maria auf - es das ist, wonach sie sich sehne. Ich dachte an Neife, die es sich mit ihren 80 Jahren nicht nehmen läßt, Gitarrenunterricht zu nehmen, ihre Hütte verläßt und der Sonne trotzt, nicht ohne vor ihrem Tod den Harmoniekreis in C-Dur gelernt zu haben..."

 

ragazzini

 

 

UpDoo World, in Zusammenarbeit mit Schwester Anna, Victor und anderen Lehrern, ermöglicht es, vielen Menschen ein Musikinstrument zu erlernen.

In den Städten Rodas, Congojas und Cartagena wird jede Woche Unterricht in Gitarre, Schlagzeug und Klavier angeboten. Ein Mal pro Woche treffen sich die Kinder um gemeinsam zu spielen und zu singen. Da vor Ort noch viele Instrumente fehlen, organisiert UpDoo World Spendenaktionen zur Beschaffung von gebrauchten Instrumenten und verschickt sie in Containern nach Kuba. So können auch Schüler ohne finanzielle Möglichkeiten üben und lernen.